Sollte der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden klicken Sie bitte hier.

Cloud-Finder Schweiz Logo
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Aber dazu müssen wir alle noch einiges leisten. Und was konkret? Einen Teil löst das neue Kunden-/ Mensch-/ Technologie-Verhalten. Auf welche drei Schlüsselthemen sich Führungskräfte vorbereiten müssen und können; dazu gibt die neue Studie von IBM Aufschluss. Und alles ist dank Cloud-Technologie möglich und gleichzeitig verstärken sie den Weg in die Cloud; aktive Partizipation von Kunden, innovatives Einbinden digitaler und physischer Welten und konsequentes Schaffen positiver Kundenerfahrungen. Sicher ist denn auch, dass uns der Weg in die Cloud, als Teil der Digital-Ökonomie, noch mehr in den Bann ziehen wird. Und. Der Wandel selbst – ist so sanft wie die Übergänge in die Cloud. Das neue Buch Cloud-Migration kommt da gerade zur richtigen Zeit. Auch Ihnen; gute und ausgezeichnete Cloud-Projekte im 2014!

Unsere Meinung; «BUSINESS IS IT. IT IS THE BUSINESS».

Herzlich.

Roger Eric Gisi Unterschrift

Roger Eric Gisi

Highlights:

  • Cloud Migration - Teil der vierten industriellen Revolution
  • Aussensicht der CIOs – ein grosser Business-Treiber für Cloud-Anwendungen
  • ERP aus der Cloud - wenn ich das gewusst hätte …
  • Eine sichere e-Box; als Kommunikations- und Dokumentaustauschplattform für Banken …
  • Cloud-Kalender

  • Expertenthemen zu Cloud, Cloud-Security und Applications CRM/XRM/CEM finden Sie hier.

    Competence Center Cloud Computing

    Cloud Migration - Teil der vierten industriellen Revolution

    Herbert Wanner – Vorstand von EuroCloud Swiss

    Das Paradigma «Internet of Everything» – Grundlage der Digitalen Ökonomie

    Das Internet der Dinge und die aktualisierte Ausprägung, das Internet of Everything, waren bisher nur Ideen. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo diese Ideen Gestalt annehmen und zu einem substanziellen Wirtschaftsfaktor werden. Sinkende Preise für neue Technologien, Entwicklungen in komplementären Bereichen wie Cloud-Computing, mobile Devices und mobile Applications haben zum Siegeszug des Internets beigetragen und das Internet of Everything geschaffen.

    Das «Internet of Everything» ist auf Basis des grossen Potentials an wirtschaftlichem Mehrwert zur Grundlage der digitalen Ökonomie geworden. Es postuliert, dass neue Geschäftsmöglichkeiten und ein wirtschaftlicher Mehrwert geschaffen werden kann, in dem Masse, je mehr Menschen mit dem Internet verbunden sind, immer mehr Prozesse über das Internet abgewickelt werden, mehr Daten und Informationen über das Internet verfügbar und immer mehr Sensoren und Devices am Internet angeschlossen sind. Das Internet of Everything wird sich gemäss Gartner wirtschaftlich auf drei Ebenen mit fundamentalen Veränderungen auswirken: Business-Prozesse, Business-Modelle und Business-Momente.

    Cloud – in/as Business

    Aussensicht der CIOs – ein grosser Business-Treiber für Cloud-Anwendungen

    Statt nur Services bereitzustellen, soll die IT eine wichtige Rolle in der Umsetzung der Strategie des Unternehmens spielen. Die CIOs erwarten, dass sich ihre Rolle ändern wird. Sie gehen davon aus, dass sie sehr viel mehr Zeit für Aufgaben aufwenden werden, die traditionell in die Zuständigkeit des CMOs gehörten, das Management der Kundenerfahrung und die Entwicklung von Neugeschäft. Um dieses Ziel in die Tat umzusetzen, wollen sehr viele CIOs den Fokus der IT auf zwei wichtige Initiativen richten: die Nutzung von Analytics, um profunde Erkenntnisse aus strukturierten und unstrukturierten Daten zu gewinnen, und die Implementierung von herausragenden Technologien, Prozessen und Tools im Front-Office, um Kunden besser zu verstehen und besser auf sie einzugehen. Ihre Pläne beinhalten auch Investitionen in neue Mobility- und Business-Analytics-Lösungen. Weitere Themen zur Aussensicht der CIOs in der neuen IBM-Studie.

    Cloud Migration – Der Weg in die Cloud; Buchvorstellung

    Dr.  Herbert Wanner, Master-Editor Ökonomie 
    Das neue Buch «Cloud Migration – Was Sie über die Cloud wissen müssen» richtet sich an Manager und Unternehmer, die über die Digitalisierung ihres Geschäftsmodells und über die Ökonomisierung ihrer IT nachdenken wie auch an Leser, die mehr über die Cloud wissen wollen. Es widmet sich ebenso umfassend wie fundiert den ökonomischen und betriebswirtschaftlichen wie auch den organisatorischen, technischen, rechtlichen, steuerlichen, und ökologischen Aspekten der Cloud. Besonders empfehlenswert; den Praxisbezug – Fallstudie «Clever AG» als roter Faden. Hier die Online-Version zum Durchblättern.

    Sanfter Übergang in die Cloud

    Selektion aus dem Interview von Roman Schweizer, Microsoft Schweiz

    Gehen bei hybriden Cloud-Lösungen nicht die Vorteile des Cloud-Computing verloren und kombiniert sie mit dem hohen Aufwand der eigenen IT?
    Schweizer: Vom Verwaltungsaufwand her sind reine Cloud-Lösungen in der Tat die effizientesten. Wenn jemand eine hybride Lösung, also die Verschmelzung von lokaler IT und Cloud-Services bevorzugt, bietet System Center 2012 R2 die volle Management-Palette für lokale IT, Cloud-Ressourcen, Devices, Software, für alles, was dazu gehört. Die Möglichkeit der kompletten Verwaltung mit einem einzigen Tool vereinfacht vieles und macht eine hybride Lösung sehr gut verwalt- und nutzbar.

    Wie funktioniert für Unternehmen der Übergang von der eigenen IT zur hybriden Cloud?
    Schweizer: Für kleinere Unternehmen reicht oft eine Kombination von Windows Server mit lokalen Applikationen und zum Beispiel Office 365. Sie finden die wesentlichen Informationen auf dem KMU-Portal von Microsoft Schweiz. Informationen zum Cloud OS finden sich hier. Cloud OS ist aber auch immer wieder Thema auf unseren Events oder aber in regelmässig stattfindenden kostenlosen technischen Schulungen – hybride Lösungen setzen ein gewisses Mass an technischem Know-how voraus, das man sich aber auch gut aneignen kann.

    Applications

    ERP aus der Cloud - wenn ich das gewusst hätte …

    Sequenz aus obigem Bericht, Andreas Grossenbacher, AGILITA

    Der «Perfektions-Faktor» – ein Kosten- und Frusttreiber?

    Eine Eigenheit vieler heimischer Business-Lösungen ist, dass sie mit theoretischen und überhöhten Ansprüchen mit einem funktionell gesteuerten Bottom-Up-Ansatz evaluiert werden. Das Resultat der in der Folge zu teuren und zu lange dauernden Einführung ist in vielen Fällen immer noch ein unbefriedigendes IT-Projekt anstelle eines erfolgreichen Organisationsprojektes. Die damit einhergehenden Ungenügen werden in den ersten Betriebsjahren zur Freude der Dienstleister mit teuren und zum Teil ausufernden Anpassungen kompensiert. Die Anpassung von Cloud-Business-Lösungen ist abhängig von der Entwicklungsplattform immer mit mehr oder weniger Einschränkungen bezüglich Individualisierung versehen. Die wird in vielen Fällen als Einschränkung zukünftiger Handlungsfreiheit angesehen.

    Das Scheitern von ERP-Projekten hat nicht mit der Frage «Cloud oder Nicht-Cloud» zu tun. Im Gegenteil: Vorgefertigte Best-Practice-Prozesse die diese Cloud-Lösungen enthalten, können den Prozessansatz erzwingen und damit althergebrachte Komplexitäten eliminieren. So können Einführungszeiträume und damit interne und externe Kosten massiv reduziert werden.

    Security / Data Protection / Legal Compliance / Quality

    Eine sichere e-Box; als Kommunikations- und Dokumentaustauschplattform für Banken …

    … wo aktuell 2600 Bankmitarbeiter mit rund 10 000 Geschäftskunden und 100 000 Privatkunden Daten und Dokumente austauschen. Die Cloud-Lösung: Ein wesentlicher Sicherheits- und Datenschutzaspekt in der Cloud sind Infrastrukturen, die es dem Kunden erlauben, den geografischen Ort zu bestimmen, an dem seine Daten und Dokumente physikalisch gespeichert werden. Fabasoft betreibt dafür Rechenzentren in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich.

    Sicherheitsprognose 2014 zu Cloud-Computing

    Das Information Security Forum (ISF) meint, dass die grössten Herausforderungen u.a. der  Datenschutz in der Cloud, verschiedene Gesetze und Regulierungen sowie das Internet der Dinge sind. Bei Cloud-Computing stellt die Verlagerung personenbezogener Daten ein besonderes Risiko dar. Unternehmen müssen angemessene Vorkehrungen treffen, um Zwischenfälle und damit verbundene Sanktionen oder andere wirtschaftliche Auswirkungen zu vermeiden. Das gilt insbesondere für Unternehmen, die gleichzeitig in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Datenschutzvorgaben tätig sind.

    Unabhängig von Cloud-Computing haben wichtige Regierungen Bestimmungen erlassen, die den Schutz personenbezogener Daten regeln und Unternehmen sanktionieren, die diese nicht angemessen schützen. Unternehmen sollten Compliance und Datenschutz deshalb fest in ihre Risikomanagementstrategie integrieren, um Strafen bzw. Image- oder Kundenverluste aufgrund von Datenschutzverletzungen oder -vorfällen zu vermeiden.

    Das Internet der Dinge schliesst zunehmend Gegenstände und Objekte ins Netz mit ein. Das bietet Unternehmen einerseits eine Vielzahl neuer Möglichkeiten zur IT-Automatisierung, Datensammlung oder zur Erstellung von Prognosen. Andererseits birgt es eine Vielzahl neuer Sicherheitsrisiken und Angriffsmöglichkeiten. Für 2014 ist damit zu rechnen, dass Cyberkriminelle und -aktivisten ihren Fokus verstärkt auf das Internet der Dinge lenken.

    Big Data – Chancen und Risiken aus datenschutzrechtlicher Sicht

    Rauno Hoffmann is a member of PwC´s Legal Services team in Switzerland

    Daten generieren, sammeln, überwachen … man erhält leicht den Eindruck, dass sich heute je länger je mehr alles um Daten dreht – und das stimmt auch. Diese Entwicklung wirft eine ganze Reihe neuer Fragen auf und stellt uns vor wirtschaftliche, politische, ethische und nicht zuletzt rechtliche Herausforderungen. Wir erwarten von unserem Rechtssystem, dass es einen angemessen Rahmen bietet, in dem wir unsere Daten kontrollieren können und der uns gleichzeitig davor schützt, von unseren Daten kontrolliert zu werden. Wir sind unentwegt auf der Suche nach der richtigen Balance zwischen Nutzen und Risiken der Datenbearbeitung. Gesetzgeber und Juristen haben den Eindruck, der Aktualität ständig hinterherzuhinken. In Anbetracht der Tatsache, dass Branchenexperten davon ausgehen, dass das weltweite Datenvolumen im Jahr 2017 1.4 Zettabytes erreichen wird, tun wir alle gut daran, uns damit beschäftigen, wie wir einen angemessenen rechtlichen Rahmen dafür schaffen können.

    Experts / Knowhow / Projects

    Ihre Kompetenzen – unsere Cloud-Experten

    Stein Inge Bruland gebürtiger Norweger geboren 1969, hat sein Studium 1996 an der Universität Zürich im Beriech Volkswirtschaft mit dem Titel Lic. oec. abgeschlossen. Stein Bruland hat seine IT Karriere bei EMC in Hopkinton, MA in der nähe von Boston angefangen und bringt langjährige Erfahrung im Sales bei EMC und Cisco und bringt starke Kenntnisse des Schweizer IT-Marktes mit sich.


    René Büst ist Principal Analyst von New Age Disruption mit dem Fokus auf Cloud Computing, IT-Infrastrukturen und Collaboration. Er ist Mitglied des GigaOM Pro Analyst Network, Top Cloud Computing Blogger in Deutschland und gehört weltweit zu den Top 50 Bloggern in diesem Bereich. Darüber hinaus zählt er zu den weltweiten Top Cloud Computing Influencers. Seit über 16 Jahren konzentriert er sich auf den strategischen Einsatz der Informationstechnologie in Unternehmen und setzt sich zudem mit dem IT-Einfluss auf unsere Gesellschaft sowie disruptiven Technologien auseinander.

    Ausgezeichnete, innovative Cloud-Projekte …

    … die App «Mobile Track» wird bei dem Logistikunternehmen …

    … aus München auf handelsüblichen Smartphones wie dem Samsung Galaxy in unterschiedlichen Arbeitsabläufen eingesetzt - von der Beladescannung in der Halle über die Fahrzeugscannung in der Zustellung bis hin zur Abdeckung von Direktverkehren. In nur einer App werden im sogenannten Cloud-Manager unterschiedliche Prozesse abgebildet und die Benutzer im Prozess geführt und unterstützt. Der Cloud-Manager verbindet die App mit der IT von GS Frachtlogistik.

    … bei JURA setzt man auf Hyper-V und System Center 2012

    Das Schweizer Traditionsunternehmen JURA Elektrogeräte AG ist heute für seine Espresso- und Kaffee Vollautomaten weltweit bekannt. Auf das internationale Wachstum wurde mit einem innovativen Online-Store-Konzept für den weltweiten Vertrieb geantwortet: dem JURA E-Store mit Live-Video Verkaufsberatung.
    Es verwundert daher nicht, dass technologische Innovation als Business-Motor und Wettbewerbsvorteil bei JURA einen hohen Stellenwert hat. Reiner Hansen, Head of IT von JURA, setzt zurzeit die IT-Infrastruktur des Unternehmens auf neue Schienen. Lizenzkosten sparen mit Hyper-V und Monitoring-Quantensprung dank System Center 2012

    … bei Osteology Foundation mit Collaboration-Plattform für die globale Zusammenarbeit

    Die Osteology Stiftung widmet sich der Forschung und Ausbildung in der regenerativen Zahnmedizin. Das Team organisiert internationale Kongresse und publiziert Fachbeiträge und Lehrbücher. An diesen Büchern schreiben rund 20 Fachautoren aus aller Welt; was für ein hohes Niveau sorgt aber einen hohen Abstimmungsbedarf nach sich zieht. Heute sorgt Office 365 für effiziente Prozesse bei der Buchproduktion. Da die Cloud-Lösung plattformunabhängig ist, können die Autoren es auf ihrem PC, Laptop oder Tablet mit beliebigem Betriebssystem abrufen.

    … bei Nobel Biocare AG mit dem Projekt Nautilus

    Man verwendet die Cloud, um Daten aus salesforce.com Sales Cloud und Service Cloud mit seinen SAP-R3- und SAP-Business-Warehouse-Daten am Standort zu integrieren und zu synchronisieren. Die plattformneutrale Datenintegrationslösung ermöglicht es Nobel Biocare, sowohl einfache als auch komplexe Integrationsaufgaben schnell und unter Einhaltung der Budgetvorgaben zu lösen.

    … für das Service Management – als Drehpunkt für eine agile IT beim UniversitätsSpital Zürich

    Business-Service-Verantwortliche sind heute die zentralen Single Point of Contacts zu den Kliniken und stellen sicher, dass die Kundenbedürfnisse konsolidiert eingebracht werden. Für den Support wurde ein zentraler Helpdesk und Ordnung im Ticket-Salat geschaffen. Das Projekt «IT-Dienstleistungs-Management» wurde auf der Basis von ITIL und ISO 20000 aufgesetzt und das Service-Management vernetzt. Heute sind im Microsoft System Center Service Manager 2012 die Workflows weitgehend eingebunden. Zudem lassen sich Microsoft System Center Orchestrator 2012 und Configuration Manager 2012 anbinden und so Prozesse weiter automatisieren.

    Daten aus allen Ecken, jedem Ticket sein Tempo, baukastenmässig Workflows kombinieren, Dienstleistungen aus dem Servicekatalog zusammenstellen und im Self-Service-Portal publizieren sowie die Durchlaufzeit messen und verbessern; die grossen Vorteile dieser Lösung.

    … der Business Marketplace ist der App-Store der Deutschen Telekom AG

    Er stellt mehr als 40 Lösungen von über 20 Partnern für die Nutzung via Cloud zur Verfügung. Insgesamt fünf iMeet-Räume hat die Frankfurter Agentur Goebel und Mattes gebucht - einen für jeden Projektleiter. Mit wenigen Klicks starten die Mitarbeiter die Online-Meetings von überall und mit jedem beliebigen Endgerät. Kunden und externe Partner lädt ein Mitarbeiter schnell und kostenlos zur Konferenz ein. iMeet lässt sich über den Webbrowser nutzen.

    «Services managen mit ITIL®» von Martin Andenmatten

    Das neue Buch «Service managen mit ITIL®» folgt dem pragmatischen Verbesserungsprozess-Ansatz (CSI-Approach) von ITIL® und bietet damit eine strukturierte Anleitung zur Planung, Umsetzung, Überwachung und kontinuierlichen Verbesserung eines Service-Management-Systems, das die notwendige Voraussetzung für ein kontrolliertes Service-Umfeld darstellt.

    Das Buch kann direkt von unserem Web-Shop bestellt werden.

    Cloud-Kalender

    Technisches Bootcamp: Private Cloud Lösungen mit Microsoft und Cisco - live

    Nutzen Sie die Chance und registrieren sich für das Technische Bootcamp von Microsoft und Cisco vom 13. bis 16. Januar 2014. Erleben Sie, wie Microsoft und Cisco Produkte bestmöglich zusammenwirken. Sehen Sie, welche Möglichkeiten eine Hyper-V Umgebung Ihnen bietet. Testen Sie live die automatische Provisionierung und Installation eines Hyper-V Hosts in Ihrer eigenen Cisco UCS Demo Umgebung. Lernen Sie, wie Sie Ihre on-premise Umgebungen mit Windows Azure Pack und System Center zu Private Cloud Lösungen einfach und schnell entwickeln.

    Agenda
    Lokationen
    Registrierung / LandingPage

    Gartner: Business Intelligence und Analytics wird bis mindestens 2017 bei CIOs im Fokus bleiben

    Gartner-Analysten diskutieren Big Data auf dem Gartner Business Intelligence & Analytics Summit am 10./11. März in London

    Laut dem IT-Research- und Beratungsunternehmen Gartner wird der Fokus bei CIOs bis mindestens 2017 auf Business Intelligence und Analytics liegen. Laut Gartner sind vielen Managern in den verschiedensten Abteilungen die Vorteile von datenbasierten Entscheidungen bekannt, dazu gehören die Bereiche Marketing, Sales, Supply-Chain-Management, Herstellung, Engineering, Risikomanagement, Finance und HR.

    Termine

    16.01.20148. Techn. Bootcamp: Private Cloud Lösungen mit Microsoft und Cisco, Lausanne (English)
    23.01.2014Cloud-EcoSystem Winter Summit, T-systems International, Bonn
    04.02.2014 - 06.02.2014CLOUDZONE 2014; Rheinstetten