Sollte der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden klicken Sie bitte hier.

Cloud-Finder Schweiz Logo
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Informationssicherheit – Schwerpunktthema dieser Ausgabe. Sie werden wohl kaum erstaunt sein. Dazu Frau Angela Merkel kürzlich: «In Europa gilt nicht das Recht des Stärkeren, sondern die Stärke des Rechts».

In Bezug auf die «absolute Datensicherheit» wissen aber Sie und ich, dass die weder existiert noch in unserer Digitalen Welt machbar sein wird. Die Sicherheit muss vor allem durch die Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs angestrebt werden.

Um Datenschutz und Datensicherheit – besonders in Cloud-Umgebungen, als Kernkompetenz zu fordern, gilt für Regierungen wie für die Wirtschaft gleichermassen; die Medienkompetenz der Nutzer zu fördern, internetgerechte Rechtsmassnahmen als Rahmen zu gestalten, den Datenschutz auch vor staatlichen Zugriffen zu schützen; respektive die Persönlichkeitsrechte gleich stark zu gewichten – und auch die Datenschutzbestimmungen zu garantieren. Die Datensicherheit ist eine Aufgabe aller verantwortungsvollen IT-Managements und muss – mit oder ohne Cloud – wirksam umgesetzt werden. Mehr Cloud denn Sicherheit, zeigen auch die Top-Themen auf Cloud-Finder Schweiz.

P.S. Das Ranking; Cloud Lösungen, Cloud Anbieter, Cloud Services.

Guter Start nach den Sommerferien; Roger Eric Gisi

P.S. Noch eine Anmerkung zu «OpenGovData»
Der Staat, das sind wir, die Bürger. Also gehören die Daten der Behörden (selektiv) uns, den Bürgern; so der IT-Chef von Seattle – zu seinen neusten Cloud-Lösungen.

Herzlich.

Roger Eric Gisi Unterschrift

Roger Eric Gisi

Highlights:

  • Business Drivers behind moving to the Cloud
  • Estlands Präsident für den Aufbau europäischer Cloud-Dienste
  • Datengeheimnis wird zum neuen Schweizer Standortvorteil
  • Eine «SwissAcademic Cloud» soll entstehen
  • Verlust der Datenhoheit; kein besonderes Risiko aber eine Management-Aufgabe
  • Cloud-Kalender
  • Expertenthemen zu:
    Cloud-Security &
    Applications CRM/XRM/CEM

    Engage!

    Competence Center Cloud-Computing

    Business Drivers behind moving to the Cloud

    Reduce cost. Reduced time to market. Operational efficiencies. Free up data center spaces. Avoid operational expenses, preserve capital. Improved customer demand.

    Migration in die Hybrid Cloud beschleunigt und vereinfacht IT-Prozesse

    Chief Information Officers (CIOs) möchten Softwareinnovationen ohne Unterbrechung des Geschäftsbetriebs implementieren. Deshalb steigen sie in die Hybrid Cloud ein und kombinieren On-Premise- und Cloud-Anwendungen. Das amerikanische Marktforschungsunternehmen Wakefield Research führte kürzlich die Umfrage unter CIOs durch. Den Ergebnissen zufolge sind über 70 Prozent der Befragten der Meinung, dass ein hybrider Ansatz IT-Prozesse vereinfacht und beschleunigt.

    Die bemerkenswertesten Ergebnisse der Umfrage: Umfassende Unterstützung für Cloud- und Hybrid-Lösungen; mehr Effizienz durch Hybrid-Cloud-Services; innere Widerstände und Sicherheitsbedenken sind die grössten Einstiegshürden.

    Cloud-Computing in der EU

    EU cloud computing strategy for better standards, safer contracts and more cloud in the public and private sector. All about

    Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet

    Interdisziplinäres Kompetenzzentrum stärkt deutschlandweites und verwaltungsebenen-übergreifendes E-Government

    In Berlin wurde das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet. Das aus dem Nationalen IT-Gipfel heraus initiierte neue Kompetenzzentrum positioniert sich als Treiber, Koordinator und Innovator der Verwaltungsmodernisierung und Transformation. Hierzu wird die Zusammenarbeit von Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft in neuer Form umgesetzt. Getragen wird das Nationale E-Government Kompetenzzentrum von renommierten Experten aus diesen Akteursgruppen.

    «Government-Finder» und «Government Intelligence» als Beitrag zu Government Excellence

    Markus Fischer in eGov Präsenz
    Nicht nur E-Government ist für alle Beteiligten anspruchsvoll und komplex, sondern auch das Umfeld und die Schnittstellen mit anderen Gebieten, Strategien und Aktivitäten. Dies stellt höchste Anforderungen an die knappen Ressourcen sowie an die Instrumente und Verfahren zu ihrer Unterstützung. Zur Verbesserung der Situation und Entlastung der Akteure werden deshalb ein Expertennetzwerk («Government-Finder») für eine bessere Kooperation der E-Government-Projekte und «Government Intelligence» für ein optimiertes Programm- und Portfoliomanagement vorgeschlagen. (Erstpublikation in «eGov Präsenz» 2/2013)

    Cloud – in/as Business

    Estlands Präsident für den Aufbau europäischer Cloud-Dienste

    Estlands Präsident Toomas Hendrik Ilves hat sich für den Aufbau europäischer Datenwolken ausgesprochen, um Daten möglichst sicher zu organisieren und zu schützen. Die Ereignisse der vergangenen Monate hätten erneut bestätigt, dass es besonders wichtig sei, eigene Cloud-Angebote zu entwickeln, die dem EU-Recht unterliegen, sagte er mit Blick auf die Berichte über US-Lauschangriffe bei einem Treffen mit EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes in Tallinn.

    Bislang gehörten 95 Prozent aller Cloud-Dienste in der EU zu US-Firmen. Es sei unerlässlich, europaweite elektronische Dienstleistungen anzustreben und dafür eine sichere europäische Datenwolke zu verwenden.

    Applikationen effizienter entwickeln

    Von Frederik Bijlsma

    Unternehmen können mit einer PaaS-Umgebung die Geschwindigkeit und Produktivität in ihren Entwicklungsprojekten deutlich erhöhen. Eine geeignete Plattform muss dazu Kriterien wie hohe Verfügbarkeit, automatisches Provisioning, dynamische Skalierung und den Einsatz in privaten, öffentlichen und hybriden Clouds erfüllen.

    Platform as a Service (PaaS) deckt ein breites Themenspektrum ab.

    Aston Martin – neu in der Cloud unterwegs – …

    … liess sich unter die Motorhaube schauen, genauer in die eigene IT-Infrastruktur. Dessen IT-Team stand vor der Herausforderung, die Laptops, Tablets und Smartphones der Belegschaft zu organisieren und abzusichern, obgleich viele Angestellten selten einen Fuss in die Büros der Firma setzten. Dabei ging es z.B. um die externe Kontrolle der Softwareinstallationen, das Löschen von Daten nachdem ein Gerät gestohlen wurde oder die Verfügbarkeit der Daten bei Wartung der Geräte. Das ist jetzt alles anders. Seitdem Aston Martin Windows Intune für cloudbasiertes  Management und Sicherheitswartung ihrer Geräte nutzt, ist der Sportwagen-Hersteller in der Lage, seinen Mitarbeitern überall auf der Welt dabei zu helfen, aktuell und produktiv zu bleiben, egal wo und welches Gerät sie gerade nutzen.

    Für SAP-Kunden – umfassende Lösungen aus einer Hand

    Econis und itelligence bündeln ihre Stärken und Kompetenzen: itelligence als Anbieter von sämtlichen Produkten und Leistungen rund um SAP und Econis als professioneller IT-Dienstleister u.a. für IaaS. Die Kunden profitieren damit von einem noch flexibleren und umfassenderen Outsourcing-Angebot, eingeschlossen einem Dual-Datacenter, dem Full-Scope-Outsourcing und einem wirksamen Workplace-Management. Weiter sind nun Datenhaltung ausschliesslich in der Schweiz, Hochverfügbarkeitsszenarien, höchste Sicherheitsstandards bis hin zu BCM-Lösungen und Disaster-Tolerance für alle SAP- und Non-SAP-Systeme möglich.

    EMC baut sein Backup- und Recovery-Portfolio umfassend um

    Die neuen Data Domain-Systeme sind viermal leistungsstärker und bis zu zehnmal skalierbarer als die Vorgängergeneration und ermöglichen Konsolidierung aller Backup- und Archivdaten auf einer zentralen Plattform. Die EMC Data Protection Suite sorgt für nahtlose Integration in das Data Domain-System und EMC-Speicherlösungen; Unterstützung von virtuellen Umgebungen und Schutz von Unternehmensanwendungen wurden weiter verbessert und neue Funktionen in Mozy machen Cloud-Backups einfacher.

    Security / Data Protection / Legal Compliance / Quality

    Datengeheimnis wird zum neuen Schweizer Standortvorteil: Swissness für Bits und Bytes

    Der anhaltende Steuerstreit mit den USA sowie der jüngste Fall von «Whistleblowing» haben viele Fragen zum Thema Datensicherheit aufgeworfen: Wie kann Diebstahl durch Mitarbeiter verhindert werden, wie werden Angriffe von Hackern abgewehrt? Die grundlegendere Frage lautet jedoch: Wo sollen die Daten gespeichert werden, damit sich Staaten nicht einfach daran bedienen können?

    Quelle: Nzz.ch; Marie-Astrid Langer;

    Datenhaltung: Vorläufer Deutschland auch für die Schweizer KMU-Landschaft?

    Es ist entscheidend zu wissen, wo Ihre Daten liegen. Innerhalb Europas kann man aus Sicht des Datenschutzes von zum Beispiel vor Anbietern aus UK nur warnen. Und, es gibt keine einheitliche europäische Datenschutzrichtlinie. Diese ist auch nicht vor 2015 zu erwarten und wird dann mit Sicherheit wesentlich lascher als geltende Deutsche Gesetze ausfallen. Zur Zeit ist es – bis auf wenige Ausnahmen – nur bei der Datenhaltung in Deutschland gesichert, dass diese nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen.

    Aktuell können nur wenige Cloud-Anbieter, ihre Leistungen nach Deutschen Datenschutz und Deutscher Datensicherheit gewährleisten. Und; in der Schweiz? Ihre Meinung interessiert uns.

    Erste unabhängige Studie zum Nutzungsgrad von Cloud-Technologie im Mittelstand; Informationssicherheit mit Cloud-Diensten als Performance-Motor

    Experts / Knowhow / Projects

    Eine «SwissAcademic Cloud» soll entstehen

    Eine politische Frage; für Reto Gutmann, Leiter der Informatikdienste an der ETH Zürich, ist die genaue Ausgestaltung des Cloud-Konzepts in der jetzt laufenden Phase des Projekts zu klären. Gutmann stellt sich eher eine Lösung in Richtung einer dezentralen, technisch «verteilten» Cloud vor. Die neuen technischen Strukturen würden hochschulpolitische Fragen tangieren. Aus Gründen des Wettbewerbs sei es ja denkbar, dass eine Hochschule ein von ihr neu entwickeltes Programm, beispielsweise für das Online-Lernen, nicht unbedingt gleich mit allen anderen teilen wolle, erklärt Gutmann. Im Grundsatz sei es aber zu begrüssen, wenn eine gemeinsame Struktur geschaffen werde. Gewisse naturwissenschaftliche Kalkulationen und Modelle erforderten zudem Hochleistungsrechner, die sich die Institute künftig teilen könnten. Dass aus dem Projekt «Swiss Academic Cloud» also Sparpotenzial resultieren werde, liege auf der Hand, sagt Gutmann.

    CloudSME project brings SMEs closer to cloud computing

    The CloudSME project will develop a cloud-based solution with the goal of lowering these barriers by providing a scalable platform for small or large scale simulations, and thus enabling the wider take-up of simulation technologies in the manufacturing and engineering industry of Europe. The CloudSME Simulation Platform will help end-user SMEs utilize customized simulation applications delivered in the form of Software-as-a-Service (SaaS) via the cloud. Moreover, simulation software service providers and consulting companies will have access to a Platform-as-a-Service (PaaS) solution that enables them to quickly assemble custom simulation solutions in the cloud for their clients.

    Interview zur Sicherheit bei Cloud Computing

    Fragen an den Experten Christian Katz
    Sie sind Experte für Informationssicherheit. In diesem Zusammenhang machen Sie sich andere Gedanken als die zukünftigen Cloud-Nutzer.

    Ja, Informationen sind so wichtig für das Unternehmen wie mein Gehirn für mein Leben. Wenn Sie sich auf Cloud Computing einlassen, wird Ihr Unternehmen vom Cloud Service Provider (CSP) für lange Zeit abhängig. Trotzdem ist Ihre Geschäftsleitung für die Daten und die IT verantwortlich. Diese Abhängigkeit führt zu Unsicherheit, denn Sie wissen nicht: Ist der CSP zuverlässig - oder - hält er die Gesetze, Vorschriften und Verträge ein, welche Sie einhalten müssen?

    Ihre Kompetenzen – unsere Cloud-Experten

    Patrick Roth - bloosite AG, Gründer und CEO von bloosite, ist Senior «IT Solutions Architect» und zählt zu den treibenden Kräften für KMU-orientierte Cloud-Services.



    Lars Zängerle - UMB AG; Als Teamleader Solutions bei der UMB AG, einem der führenden IT-Dienstleister der Schweiz, ist Lars Zängerle verantwortlich für sämtliche Anliegen rund um das Thema Microsoft Online Services. Sein Expertenwissen verdankt er insbesondere seiner umfangreichen Projekterfahrung mit Office 365 und dessen Vorgängerversion BPOS.

    Applications

    Verlust der Datenhoheit; kein besonderes Risiko aber eine Management-Aufgabe

    Ist die IT eine Kernkompetenz des Unternehmens? Kann man die IT günstig und doch professionell betreiben? Und wie deckt man zukünftig die steigenden Compliance-Anforderungen ab?

    Die Versicherung der Schweizer Ärzte Genossenschaft (VA) löste dies mit einer externen Lösung – als gute Antwort auf die zunehmende Komplexität. Sie ermöglichte der VA zudem den IT-Betrieb und die Datensicherheit in den Händen von zertifizierten Profis, umfassenden Support und eine Anlaufstelle für alle IT-Bedürfnisse. Einige Argumente für Econis: Ein etablierter und vernetzter Servicepartner, betreut Banken und andere Finanzdienstleister, kompetente Schlüsselansprechpartner, beherrschen der interdisziplinärer Technologien, gesamtheitliche Betrachtung der IT-Basis-Infrastruktur.

    IT-Sicherheit: Auslagern oder inhouse organisieren?

    Sicherheit Marke Eigenbau oder Security als Dienstleistung (SaaS)
    Security-as-a-Service ist vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine attraktive Möglichkeit, die Verwaltung der Sicherheit - und damit auch ein wenig Verantwortung - in dritte, kompetente Hände zu geben. Wer keine eigene IT-Abteilung hat oder keinen externen Systemadministratoren einstellen will und kann, ist damit gut bedient. Zudem müssen Unternehmen ihre Sicherheitskompetenzen auch bei Diensten nicht aus der Hand geben. Ein Kunde kann sich immer noch einen Zugriff auf sein System vorbehalten oder Leserechte erhalten. Die Erfahrung zeigt aber, dass viele Kunden gerade die vollständige Auslagerung suchen.

    Quelle: Computerwoche.de; Rüdiger Trost; 19.06.2013

    Cloud-Kalender

    Interview Marcel Zehner (SCU DACH Main Planner, Speaker)

    Marcel, you are one of the partners of itnetx, an IT infrastructure partner located in Switzerland. What’s the focus of itnetx and what’s your responsibility?

    Actually our company is based on two main pillars: I am responsible for the «Cloud & Datacenter Management» business unit and have the privilege to work with a highly skilled team every day that takes care about customers that are asking for rock-solid, creative, integrated and automated solutions. Beside that our «Modern Workplace» business unit helps customers with everything around devices and workplaces. For our hard work we received the «Microsoft Switzerland Partner of the year – Datacenter» award for the last two years.

    You are the main planner of the upcoming System Center Universe event in Switzerland. When was the idea born to plan that event?

    What can attendees expect from the upcoming event in September 2013?

    Termine

    01.09.2013 - 03.09.2013Nordic Symposium on Cloud Computing and Internet Technologies; Oslo
    10.09.2013 - 13.09.2013ITA 13; Wrexham
    16.09.2013 - 20.09.2013INFORMATIK 2013 - – Informatik angepasst an Mensch, Organisation und Umwelt; Koblenz