Digitale Plattformen

"Industrie-Plattformen werden zur dominierenden Markt-Architektur unserer Zeit werden. Die Digitalisierung ist einer der Haupttreiber dieser Entwicklung: Digitale Plattformen werden immer mehr zu den »unsichtbaren Motoren« unserer Wirtschaft."

Quelle: Kompendium Industrie 4.0


Entstehung von Plattformen

schematische Darstellung einer digitalen Plattform

Plattformen bauen ist schwierig. Unternehmen müssen weitreichende Entscheidungen in Situationen großer Unsicherheiten treffen: Zum Zeitpunkt der Überlegungen, ob ein Markt als Plattform gestaltet werden soll, liegen zumeist nur wenige Informationen darüber vor, ob dies auch funktioniert. Hinzu kommt, dass das Aufbauen solcher Plattformen nicht zum Standard-Repertoire von Unternehmen gehört.

Die Analyse der Geschichte existierender Plattformen legt nahe, dass es zwei verschiedene Wege zu Plattformen gibt: eine evolutionäre Entwicklung aus existierenden Produkt- oder Supply Chain-Plattformen heraus oder aber eine komplette Neuentwicklung.
Quelle: Kompendium Industrie 4.0; Ansgar Baums: Analyse - Was sind digitale Plattformen? (PDF)

Idealtypen digitaler Plattformen

Digitale Plattformen bilden zwei Idealtypen, die sich in der Praxis überschneiden können:

  • Transaktionszentrierte Plattformen vermitteln Angebot und Nachfrage, stellen also Marktplätze dar, sie ermöglichen und erleichtern bzw. effektivieren Transaktionen. Erfolgsfaktoren sind z.B. effiziente Informations- und Suchtools, Angebots- und Bewertungmechanismen, plattformseitige Qualitätssicherung, glaubhafte Unabhängigkeit.
Idealtyp 1
  • Datenzentrierte Plattformen schaffen digitale Ökosysteme. Im Mittelpunkt steht eine datenbasierte Vernetzung von einander ergänzenden Produkten wie Hardware, Software, Daten, Services. Damit sie funktionieren, brauchen sie u.a. hohe Benutzerfreundlichkeit, ein Zertifizierungssystem, damit die Kompatibilität von Datenworkloads gewährleistet ist, hochpotente Visualisierungstools u.a.m.
Idealtyp 2

Logo

Plattformen für die Entwicklung von Chatbots und conversational AI im Customer Service

Die Landschaft an Anbietern im Chatbot Markt ist groß und viele Unternehmen haben es schwer, die richtigen Anbieter auszuwählen. Wer benutzt Künstliche Intelligenz  und Maschinelles Lernen und wer gibt es lediglich vor? Diese Fragen werden häufig von großen Unternehmen gestellt, die sich im Vendoren-Vergleich befinden und die richtige Technologie benutzen wollen. Hier eine Einteilung:

Chart Plattformen Einteilung
Quelle: Marketing Resultant GmbH: Chatbots & AI im Customer Servie

Chatbot Projekte erfolgreich implementieren

Ein Customer Experience Management Framework und die Methode der Visualisierung von Kundenreisen – Customer Journey Mapping – bilden eine wichtige Grundlage für die Konzeption von Chatbots und die Integration in Technologie-Landschaft und Organisation des Unternehmens. Nur ein integrativer und ganzheitlicher Ansatz sichert die Akzeptanz der Kunden und generiert den angestrebten Nutzen für Kunden und Unternehmen.

Grafik 2
Quelle: Marketing Resultant GmbH: Customer Service Automation

Digitale Plattformen: Politische Gestaltung eines neuen Ordnungsrahmens

Als Teil der Digitalen Strategie 2025 hat das BMWi dazu die zentralen wirtschaftspolitischen Fragen im Zusammenhang mit digitalen Plattformen im Grünbuch Digitale Plattformen (PDF) zusammengefasst. Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten zum Grünbuch Stellungnahmen und Kommentare abgeben.

Als Ergebnis dieses Konsultationsprozesses hat das BMWi das Weißbuch Digitale Plattformen (PDF) veröffentlicht. Das Weißbuch schlägt konkrete Maßnahmen für eine digitale Ordnungspolitik vor. Zentral sind dabei zwei Ziele: Inklusives Wachstum durch Investitionen und Innovationen auf Grundlage eines fairen Wettbewerbs zu ermöglichen und individuelle Grundrechte und Datensouveränität zu gewährleisten. Die Vorschläge des Weißbuchs sind bewusst auch für die europäische Debatte formuliert, denn die Digitalisierung lässt sich nicht innerhalb nationaler Grenzen gestalten.
Quelle: bmwi.de