Unabhängige Experten- und Marktplattform für die Schweiz.

Presenting-Partner

Presenting-Partner Logo bluewaysPresenting-Partner Logo blueways
Presenting-Partner Logo Digitale SchweizPresenting-Partner Logo Digitale Schweiz
Presenting-Partner Logo EcoCloudPresenting-Partner Logo EcoCloud
Presenting-Partner Logo HostpointPresenting-Partner Logo Hostpoint
Presenting-Partner Logo Interxion SchweizPresenting-Partner Logo Interxion Schweiz
Presenting-Partner Logo ISE AG Informatik Solutions EinsiedelnPresenting-Partner Logo ISE AG Informatik Solutions Einsiedeln

Q & A by Experts

In dieser Rubrik sammeln wir verschiedenste Fragen und Antworten rund um das Thema; «Experten nehmen zu Fragen Stellung». Diese sind lose und in keinem zeitlichen Kontext von Forschung und Entwicklung von Cloud-Computing zu betrachten. Auch nicht in Bezug auf die Entwicklung von Service-Modellen, Marktangeboten und -Reife. Die relevanten Links führen zu Quelle, Autoren, Berichte, Leitfäden und relevanten, weiterführenden Inhalten. Ein weiterer Vorteil dieser Variante von Q & A ist, dass die Experten vielfach das Thema nicht wie ein Lexikon, sondern mit Beispielen, Metaphern oder anhand konkreter Projekte besprechen, beschreiben und darlegen.

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

What is the future of the web ...

... and how should organisations respond to the challenges of HTML5?

The future of the Web is reaching further into new areas of technology and business. These directions include mobility, programmability, social software, context-aware computing, cloud computing, and improved user experiences. One thing remains constant in the evolution of the web and that is its focus on standards. Often the real value in web technologies and approaches lies more in the standardization and ubiquity rather than specific capabilities. The next frontier in web technologies and standards is HTML5.

Much misunderstood, HTML5 is not one thing, but many and needs to be examined as such. Confusion reigns regarding the role of HTML5, especially in the mobile world. Despite the confusion and myths and misunderstanding, HTML5 will be a key component of mobile solutions but will not by itself deliver all the functionality. Organisations should not wait for HTML5 or delay implementations but should leverage appropriate components as applicable.

Antwort auf/zuklappen

How must the architecture of enterprise applications change

How must the architecture of enterprise applications change for organisations to be fully adopting the Nexus of Forces?

In order to fully leverage the Nexus of Forces, architectures must be as flexible as possible. The intersections of these disruptive forces catalyse innovations and changes that are difficult or impossible to predict. Therefore, agility and flexibility should be prized characteristics – more so than traditional focus on stability, reliability and security. Not that the latter are not important, but they should not be prioritised over the agility because without it, the benefits will be elusive.

Antwort auf/zuklappen

Bedeutung für bestimmte Industrie-Zweige?

Welche Bedeutung hat Cloud Computing für die Callcenter-Industrie?

Mit Cloud Computing beginnt die Wertschöpfung durch Virtualität dank moderner Informations- und Kommunikationstechnologie, Kompetenzbündelung und -Vernetzung, Zeit und Standortunabhängigkeit, Offenheit und Flexibilität. Es wird eine Neudefinition von Marktregeln und ein Redesign von Geschäftsprozessen geben. Dies wird alles durch Cloud-Computing lanciert. In der IT gibt es aktuell tief greifende Veränderungen. Consumerization und die Wege ins Rechencenter: Dieses Change-Management, aber auch die Unsicherheiten zur Themenwolke werden vor der Callcenter-Industrie nicht halt machen. Wenn die Customer-Care-Industrie diesen Change gut antizipiert, wird es zu ihrem Vorteil sein.

Antwort auf/zuklappen

Cloud-Computing; der Unterschied zu klassischem IT-Outsourcing?

Was unterscheidet Cloud Computing von klassischem IT-Outsourcing?

Beim Outsourcing werden Arbeits-, Produktions- oder Geschäftsprozesse einer Institution ganz oder teilweise zu externen Dienstleistern ausgelagert. Dies ist ein etablierter Bestandteil heutiger Organisationsstrategien. Das klassische IT-Outsourcing ist meist so gestaltet, dass die komplette gemietete Infrastruktur exklusiv von einem Kunden genutzt wird (Single Tenant Architektur), auch wenn Outsourcing-Anbieter normalerweise mehrere Kunden haben. Zudem werden Outsourcing-Verträge meistens über längere Laufzeiten abgeschlossen.

Die Nutzung von Cloud-Services gleicht in vielem dem klassischen Outsourcing, aber es kommen noch einige Unterschiede hinzu, die zu berücksichtigen sind:
Aus wirtschaftlichen Gründen teilen sich in einer Cloud mehrere Nutzer eine gemeinsame Infrastruktur. Cloud Services sind dynamisch und dadurch innerhalb viel kürzerer Zeiträume nach oben und unten skalierbar. So können Cloud-basierte Angebote rascher an den tatsächlichen Bedarf des Kunden angepasst werden. Die Steuerung der in Anspruch genommenen Cloud-Dienste erfolgt in der Regel mittels einer Webschnittstelle durch den Cloud-Nutzer selbst. So kann der Nutzer automatisiert die genutzten Dienste auf seine Bedürfnisse zuschneiden.

Durch die beim Cloud Computing genutzten Techniken ist es möglich, die IT-Leistung dynamisch über mehrere Standorte zu verteilen, die geographisch weit verstreut sein können (Inland ebenso wie Ausland). Der Kunde kann die genutzten Dienste und seine Ressourcen einfach über Web-Oberflächen oder passende Schnittstellen administrieren, wobei wenig Interaktion mit dem Provider erforderlich ist.

Antwort auf/zuklappen

Grid und Virtualisierung?

Welche Rolle spielen Grid-Computing und Virtualisierung bei Cloud-Computing?

Bei Grid-Computing und Cloud-Computing handelt es sich um ähnliche, aber jeweils eigenständige Technologien. Dagegen ist die Virtualisierung grundlegender Bestandteil von Cloud-Computing. Beim Grid-Computing wird ein virtueller Supercomputer aus einem Rechnerverbund erzeugt. Mit einem solchen "Grid" bereitgestellte Ressourcen stehen allen Teilnehmern über das Internet zur Verfügung, sind anders als beim Cloud-Computing aber keiner zentralen Instanz untergeordnet. Weil die Verteilung der Rechenkapazität automatisch und häufig per Batch-Jobs erfolgt, kommt Grid-Computing außerdem ohne Virtualisierung aus. Cloud-Computing stellt Ressourcen dynamisch zur Verfügung und ist deshalb auf Virtualisierung angewiesen. Ohne Virtualisierung ließe sich ein Server nur einmal und für einen bestimmten Cloud-Dienst verwenden. Wird der Server dagegen in mehrere virtuelle Server aufgeteilt, können viele Kunden gleichzeitig den Service nutzen.

Antwort auf/zuklappen

Hosting zu Cloud, den Unterschied?

Wie unterscheidet sich Cloud Computing von Hosting?

Richtig verwirrend wird es aber, wenn Hosting-Anbieter ihre Produkte plötzlich unter dem Namen Cloud Computing verkaufen, um beim Hype-Thema mitmischen zu können. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist also: Beim Hosting stehen IT-Ressourcen dem Kunden exklusiv zur Verfügung. Doch bei jeder Erweiterung ist Geduld gefragt. Für den Kapazitätsausbau muss der Anbieter erst neue Hardware bereitstellen, was nur mit einem zeitlichen Verzug einher geht. Über die Cloud läuft das anders.

Antwort auf/zuklappen

Hybrid Cloud?

Hybrid Cloud?

Beschreibung der Organisationsform: Eine Hybrid Cloud ist kein eigener Cloud-Typ, sondern bezeichnet Szenarien für jede Art von Kopplung zwischen traditioneller IT, Private Clouds und Public Clouds. Die Gesamtverantwortung verbleibt beim Kunden, die IT-Betriebsverantwortung wird geteilt: Sie liegt beim jeweiligen IT-Betriebsverantwortlichen. Die Herausforderung dieses Modells liegt in der Security und Service-Integration der verschiedenen Cloud-Typen. Zugriff: Für den Teil der Private Cloud: Sicherer Zugang mittels VPN; nur für den Kunden selbst, autorisierte Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten. Für den Teil der Public Cloud: Mittels Browser über das Internet oder via VPN bei einer Virtual Private Cloud. Service Level Agreements: Kombination aus individuell (Private Cloud) und Standard (Public Cloud). Sourcing Optionen: Der Teil der Private Cloud kann vom Kunden selbst oder von einem Dienstleister (der i. d. R. nicht gleichzeitig Provider der Public Cloud ist) betrieben werden. Damit sind prinzipiell alle Sourcing-Optionen möglich. Der Teil der Public Cloud ist outsourced.   

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

IaaS?

Die Service-Ebene IaaS ist im Rahmen von Cloud-Computing die Bereitstellung einer skalierbaren IT-Infrastruktur auf nicht eindeutig zugeordneten IT-Ressourcen über Netzwerk. Dieses Geschäftsmodell sieht eine Nutzung von Rechnerinfrastruktur nach Bedarf vor und bildet einen Gegenentwurf zum klassischen Erwerb. Die IT-Leistungen der Basisinfrastruktur stellen das Tätigkeitsfeld der Spezialisten für den IT-Betrieb sowie der IT-Dienstleister dar. Auf technologischer Ebene wird hier im Wesentlichen wenig veredelte Rechen und Speicherleistung auf virtualisierten Servern sowie Netzwerkinfrastruktur-Funktionalität mit hohem Standardisierungsgrad und intelligentem System-Management als Service bereitgestellt.

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

Interoperabilität, Integration und Standardisierung?

Interoperabilität, Integration und Standardisierung?

Die Normierung der Cloud hinsichtlich Interoperabilität und Integration ist derzeit Gegenstand politischer Initiativen auf nationaler und europäischer Ebene. Auch die Industrie und die Verbände versuchen, einheitliche Standards auf dem Markt zu etablieren. Mit Ausnahme von Webservices und der universellen Auszeichnungssprache XML haben sich bisher noch keine Standards auf breiter Linie durchgesetzt. Deshalb muss für jeden einzelnen Geschäftsprozess geklärt werden, welche Cloud Services integrierbar sind. Die nachstehenden Kontrollfragen unterstützen den Verantwortlichen bei der erforderlichen Prüfung der Integrationsmöglichkeit von Cloud-Service-Angeboten in die vorhandene IT-Infrastruktur. Die Kontrollfragen. Ist es möglich, die Daten lokal zu speichern bzw. sichern und in welchem Format liegen sie dann vor? Welcher Aufwand und welche Kosten entstehen bei der Anfertigung von Sicherheitskopien aller Daten (Abzug)? Der Nutzer betreibt lokal installierte Anwendungen wie z. B. CRM, Mailsystem, Warenwirtschaftsprogramm etc. Können die Daten dieser Anwendungen in der Cloud verarbeitet werden und welche Prozesse/Schritte sind einmalig oder laufend dazu notwendig? Der Kunde nutzt Internet-basierte Anwendungen wie z. B. CRM, Mailsystem, Warenwirtschaftsprogramm etc. Können die Daten dieser Anwendungen in der neuen Cloud-Anwendung verarbeitet werden und welche Prozesse/Schritte sind einmalig oder kontinuierlich dazu notwendig?

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

PaaS?

Die Service-Ebene PaaS ist im Rahmen von Cloud-Computing die Bereitstellung von gemeinsam nutzbaren Laufzeit- oder Entwicklungsplattformen auf nicht eindeutig zugeordneten IT-Ressourcen über Netzwerk. Dieses Geschäftsmodell stellt eine integrierte Laufzeit- und ggf. auch Entwicklungsumgebung als Dienst zur Verfügung, der dem Anwender gegenüber nach Nutzung abgerechnet wird. Mit den Cloud-Services der Ebene PaaS befassen sich System-Architekten und Anwendungsentwickler. PaaS beschreibt Services auf der Anwendungs-Infrastruktur-Ebene (Datenbanken, -Integration und Security), die auf Basis von technischen Frameworks, also Entwicklungs-Plattformen, angeboten werden. Mit ihnen lassen sich Anwendungskomponenten entwickeln und Plattform übergreifend integrieren.

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

Private Cloud/Internal Cloud?

Private Cloud/Internal Cloud?

Beschreibung der Organisationsform: Private Cloud bezeichnet die Bereitstellung von Cloud-Computing-Leistungen nur für vorab definierte Nutzer. Private Clouds sind nicht öffentlich. Management und Betrieb werden innerhalb eines Unternehmens oder einer gemeinsamen Organisation abgewickelt. Der Zugang ist beschränkt auf von dem Betreiber autorisierte Personen und erfolgt in der Regel über ein Intranet beziehungsweise ein Virtual Private Network (VPN). Private Clouds bieten also eine nach Cloud-Design-Kriterien erstellte effiziente, standardisierte, virtualisierte und sichere IT-Betriebsumgebung unter Kontrolle des Kunden (innerhalb der Kunden-Firewall). Private Clouds erlauben individuelle Anpassungen und können z. B. die Sicherheits- und Compliance-Nachteile von Public Clouds kompensieren, erreichen aber nicht deren Skaleneffekte. Zugriff: Sicherer Zugang mittels VPN auf alle drei Service-Ebenen für einen eingeschränkten Nutzerkreis: i. d. R. nur für den Eigentümer der Private Cloud selbst, autorisierte Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten.? Service Level Agreements: kundenspezifisch frei definierbar. Sourcing Optionen: Private Clouds werden i. d. R. vom Kunden selbst oder nach seinen Vorgaben von einem externen Dienstleister betrieben. Damit sind für Private Clouds alle Sourcing-Optionen möglich.

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

Public Cloud/External Cloud?

Public Cloud/External Cloud?

Beschreibung der Organisationsform: Sie stellt eine Auswahl von hochstandardisierten skalierbaren Geschäftsprozessen, Anwendungen und/oder Infrastruktur-Services auf einer variablen »pay per use«-Basis grundsätzlich für jedermann gleichzeitig (Multimandantenfähigkeit) zur Verfügung. Die Nutzer sind organisatorisch nicht verbunden. Die Public Cloud zielt auf Skaleneffekte und Consumerisation of IT. Die Nutzer teilen sich die zugrunde liegende Infrastruktur. Eine Lokalisierung der Ressourcen ist in der Regel nicht gegeben. Eigentümer und Betreiber einer Public Cloud ist meist ein IT-Dienstleister. Zugriff: Mittels Browser über das Internet auf IaaS-, PaaS- und SaaS-Services. Service Level Agreements: Standard (in der Regel nicht individuell anpassbar). Sourcing Optionen: outsourced.

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

SaaS?

Die Service-Ebene SaaS ist im Rahmen von Cloud-Computing die Bereitstellung von gemeinsam nutzbarer Software auf nicht eindeutig zugeordneten IT-Ressourcen über Netzwerk. Unter SaaS versteht man ein Geschäftsmodell mit der Philosophie, Software als laufende Leistung basierend auf Internettechniken bereitzustellen, zu betreuen und zu betreiben, die in der Regel pro Aufruf abgerechnet wird und die Software nicht länger als Lizenz an einen Nutzer zu verkaufen. SaaS richtet sich an Anwender. Geschäftsanwendungen werden als standardisierte Services von einem Dienstleister bereitgestellt. Dabei sind ihre Anpassungs- und Integrationsmöglichkeiten oft eingeschränkt. Desktop-, Kollaborations- und Kommunikations-Anwendungen sowie industriespezifische Geschäftsabläufe, die vollständig von der Technologie abstrahiert sind, fallen in diesen Bereich.

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

Service-Modelle; welche unterschiedlichen gibt es?

Welche verschiedenen Servicemodelle werden im Cloud Computing angeboten?

Grundsätzlich können drei verschiedene Kategorien von Servicemodellen unterschieden werden:

  1. Infrastructure as a Service (IaaS)
  2. Bei IaaS werden IT-Ressourcen wie z. B. Rechenleistung, Datenspeicher oder Netze als Dienst angeboten. Ein Cloud-Kunde kauft diese virtualisierten und in hohem Maß standardisierten Services und baut darauf eigene Services zum internen oder externen Gebrauch auf. So kann ein Cloud-Kunde z. B. Rechenleistung, Arbeitsspeicher und Datenspeicher anmieten und darauf ein Betriebssystem mit Anwendungen seiner Wahl laufen lassen.
  3. Platform as a Service (PaaS)
  4. Ein PaaS-Provider stellt eine komplette Infrastruktur bereit und bietet dem Kunden auf der Plattform standardisierte Schnittstellen an, die von Diensten des Kunden genutzt werden. So kann die Plattform z. B. Mandantenfähigkeit, Skalierbarkeit, Zugriffskontrolle, Datenbankzugriffe, etc. als Service zur Verfügung stellen. Der Kunde hat keinen Zugriff auf die darunterliegenden Schichten (Betriebssystem, Hardware), er kann aber auf der Plattform eigene Anwendungen laufen lassen, für deren Entwicklung der CSP in der Regel eigene Werkzeuge anbietet.
  5. Software as a Service (SaaS)
  6. Sämtliche Angebote von Anwendungen, die den Kriterien des Cloud Computing entsprechen, fallen in diese Kategorie. Dem Angebotsspektrum sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Als Beispiele seien Kontaktdatenmanagement, Finanzbuchhaltung, Textverarbeitung oder Kollaborationsanwendungen genannt.

Der Begriff "as a Service" wird noch für eine Vielzahl weiterer Angebote benutzt, wie z. B. für Security as a Service, BP as a Service (Business Process), Storage as a Service, so dass häufig auch von "XaaS" geredet wird, also "irgendwas als Dienstleistung“. Dabei lassen sich die meisten dieser Angebote zumindest grob einer der obigen Kategorien zuordnen.

Die Servicemodelle unterscheiden sich auch im Einfluss des Kunden auf die Sicherheit der angebotenen Dienste. Bei IaaS hat der Kunde die volle Kontrolle über das IT-System vom Betriebssystem aufwärts, da alles innerhalb seines Verantwortungsbereichs betrieben wird, bei PaaS hat er nur noch Kontrolle über seine Anwendungen, die auf der Plattform laufen, und bei SaaS übergibt er praktisch die ganze Kontrolle an den CSP.

Antwort auf/zuklappen

Unterschiede Public Cloud zu Private Cloud?

Was unterscheidet eine Public Cloud von einer Private Cloud?

NIST unterscheidet vier Bereitstellungsmodelle (Deployment Models):

  1. In einer Private Cloud wird die Cloud-Infrastruktur nur für eine Institution betrieben. Sie kann von der Institution selbst oder einem Dritten organisiert und geführt werden und kann dabei im Rechenzentrum der eigenen Institution oder einer fremden Institution stehen.
  2. Von einer Public Cloud wird gesprochen, wenn die Services von der Allgemeinheit oder einer großen Gruppe, wie beispielsweise einer ganzen Industriebranche, genutzt werden können und die Services von einem Anbieter zur Verfügung gestellt werden.
  3. In einer Community Cloud wird die Infrastruktur von mehreren Institutionen geteilt, die ähnliche Interessen haben. Eine solche Cloud kann von einer dieser Institutionen oder einem Dritten betrieben werden.
  4. Werden mehrere Cloud Infrastrukturen, die für sich selbst eigenständig sind, über standardisierte Schnittstellen gemeinsam genutzt, wird dies Hybrid Cloud genannt.

Die oben genannten Definitionen decken aber nicht alle Varianten von Cloud-Angeboten ab, was zu weiteren Definitionen wie „Virtual Private Cloud“, etc. führt.

Antwort auf/zuklappen

Virtual Private Cloud?

Virtual Private Cloud?

Beschreibung der Organisationsform: Ist ein Spezialfall der Public Cloud. In einer Virtual Private Cloud wird dem Nutzer eine durch geeignete Sicherheitsmechanismen abgeschottete und individualisierte IT-Umgebung zur Verfügung gestellt. In der Virtual Private Cloud kann der Nutzer damit über eine quasiindividuelle Betriebsumgebung verfügen, die über ein Virtual Private Network (VPN) mit seiner IT verbunden ist. Zugriff: Mittels Browser über Intranet (sichere VPN-Verbindung) auf IaaS-, PaaS- und SaaS-Services. Service Level Agreements: in Grenzen individuell anpassbar. Sourcing Optionen: otsourced.

Eckpunkte für sicheres Cloud-Computing. BITKOM

Kategorie: Technologie
Antwort auf/zuklappen

Was ist Cloud-Computing?

Was ist Cloud Computing?

Bisher konnte sich für den Begriff Cloud-Computing keine Definition als allgemeingültig durchsetzen. In Publikationen oder Vorträgen werden häufig Definitionen verwendet, die sich zwar meist ähneln, aber die doch immer wieder variieren. Eine Definition, die in Fachkreisen meist herangezogen wird, ist die Definition der US-amerikanischen Standardisierungsstelle NIST (National Institute of Standards and Technology), die auch von der ENISA (European Network and Information Security Agency) genutzt wird:

"Cloud Computing ist ein Modell, das es erlaubt bei Bedarf, jederzeit und überall bequem über ein Netz auf einen geteilten Pool von konfigurierbaren Rechnerressourcen (z. B. Netze, Server, Speichersysteme, Anwendungen und Dienste) zuzugreifen, die schnell und mit minimalem Managementaufwand oder geringer Serviceprovider-Interaktion zur Verfügung gestellt werden können."
Folgende fünf Eigenschaften charakterisieren gemäß der NIST-Definition einen Cloud Service:

  1. On-demand Self Service: Die Provisionierung der Ressourcen (z. B. Rechenleistung, Storage) läuft automatisch ohne Interaktion mit dem Service Provider ab.
  2. Broad Network Access: Die Services sind mit Standard-Mechanismen über das Netz verfügbar und nicht an einen bestimmten Client gebunden.
  3. Resource Pooling: Die Ressourcen des Anbieters liegen in einem Pool vor, aus dem sich viele Anwender bedienen können (Multi-Tenant Modell). Dabei wissen die Anwender nicht, wo die Ressourcen sich befinden, sie können aber vertraglich den Speicherort, also z. B. Region, Land oder Rechenzentrum, festlegen.
  4. Rapid Elasticity: Die Services können schnell und elastisch zur Verfügung gestellt werden, in manchen Fällen auch automatisch. Aus Anwendersicht scheinen die Ressourcen daher unendlich zu sein.
  5. 5.Measured Services: Die Ressourcennutzung kann gemessen und überwacht werden und entsprechend bemessen auch den Cloud-Anwendern zur Verfügung gestellt werden.

Diese Definition gibt die Vision von Cloud-Computing wieder, wobei davon abgesehen werden sollte, die einzelnen Punkte zu dogmatisch zu sehen. So wird z. B. eine ubiquitäre Verfügbarkeit bei Private Clouds eventuell gar nicht angestrebt.

Nach der Cloud Security Alliance (CSA) hat Cloud-Computing neben der oben erwähnten Elastizität und dem Self Service noch folgende Eigenschaften:

  • Service orientierte Architektur (SOA) ist eine der Grundvoraussetzungen für Cloud Computing. Die Cloud-Dienste werden in der Regel über ein sogenanntes REST-API angeboten.
  • In einer Cloud-Umgebung teilen sich viele Anwender gemeinsame Ressourcen, die deshalb mandantenfähig sein muss.
  • Es werden nur die Ressourcen bezahlt, die auch tatsächlich in Anspruch genommen wurden (Pay per Use Model), wobei es auch Flatrate-Modelle geben kann.

myCloudService

Wählen Sie hier Ihre Anforderungen und lassen Sie sich die passenden Angebote / Anbieter anzeigen:

  • Dienstleistungen
  • Cloud Business Software
  • Infrastructure Cloud Services
  • Cloud Governance
  • Cloud-Security-Services
  • Cloud-Technologie /-Service-Art
  • RZ-Infrastruktur
  • Support Services
  • Usability
  • Zertifizierung / Empfehlung

Cloud-/ DL-/ RZ-Anbieter

Gartner & Cloud Computing

Share This

  • Kalender Cloud Schweiz

    Buchempfehlung

    Partner

    Cloud-Finder Schweiz: Newsletter